Zug

Der Bildungsrat hat am 1. April 2015 die Einführung der Deutschschweizer Basisschrift im Kanton Zug beschlossen und das Konzept gut geheissen. Derzeit wird eine Handreichung für Lehrpersonen erarbeitet. Die Deutschschweizer Basisschrift wird als Richtalphabet an den Volksschulen des Kantons Zug gestaffelt eingeführt, beginnend bei der 1. und 2. Klasse, freiwillig ab Schuljahr 2015/16, verpflichtend ab Schuljahr 2016/17.

Ist die Einführung der Deutschschweizer Basisschrift beschlossen? 

Beschlossen

Wann wird die Basisschrift eingeführt? 

Ab Schuljahr 2015/16 freiwillig, ab Schuljahr 2016/17 verpflichtend

Kantonale Kontaktperson(en) 

Martina Krieg
Artherstrasse 25, 6300 Zug
Tel: 041 728 31 94
E-Mail: martina.krieg@zg.ch

Katja Weber
Artherstrasse 25, 6300 Zug
Tel: 041 728 31 64
E-Mail: katja.weber@zg.ch

Welche Schriftlehrmittel/Fibeln werden verwendet? 
  • «Tobi Basisschriftlehrgang»
  • «Die Buchstabenreise, Buchstabenheft, Basisschrift»
Besteht ein Lehrmittelobligatorium? 

Ab Schuljahr 2016/17 Lehrmittelobligatorium für «Unterwegs zur persönlichen Handschrift» ab der 1. Primarklasse.

Was ist in Bezug auf Weiterbildung von Lehrpersonen geplant? 

Ab SJ 2015/16 bietet die Pädagogische Hochschule Zug Weiterbildungen zum Thema «Deutschschweizer Basisschrift» an. Es sind die folgenden drei Module vorgesehen:

  • Basisschrift - Modul 1 "Einführung"
  • Basisschrift -  Modul 2 "Schrifterwerb" (aufbauend auf Modul 1)
  • Basisschrift - Modul 3 "Schriftentwicklung"

Der Kanton Zug gibt Empfehlungen ab, welche Module für welche Stufen geeignet sind.